notfälle
kurze zeiträume
lange zeiträume
spekulation
spekulation / glücksspiel

Es gibt die verschiedensten Varianten, die versprechen, in kurzer Zeit ihr Geld an der Börse zu vermehren. Abwechslungsweise werden diese Varianten von den Medien aus der Versenkung geholt, um mal wieder was neues auf den Titelseiten zu haben:

Market Timing: wenn sie denken, sie können die Richtung die der Markt als nächstes nimmt voraussagen, und so versuchen, einzusteigen, wenn der preis am boden ist, um dann am Höhepunkt wieder auszusteigen. Diese Methode wurde schon so oft als unmöglich entlarvt, dass es immer wieder erstaunlich ist, wie viele Spekulanten immer noch daran festhalten. Des weiteren werden die anfallenden gebühren auch noch ihren schaden anrichten.
Day trading: die Kunst, Aktien in kürzester zeit zu kaufen und wieder zu verkaufen, oft schon nach minimalen Bewegungen des Preises. Hier schlagen die kosten des Handelns noch schlimmer zu.
Chartring und technische Analyse: man versuche aus den netten Graphen, die man überall serviert bekommt und den „Mustern“ die sich dahinter verstecken die zukünftige Entwicklung der Kurse zu erkennen. Da die Bewegungen der märkte absolut zufällig sind kann dies einfach nicht funktionieren. Spekulanten die dieser Variante zugehören sehen wahrscheinlich auch öfter Gesichter in Wolken...
Einzelne Aktien: wer träumt nicht davon, die nächste Microsoft zu kaufen, die Aktie, die einem in ein paar Jahren ganz einfach zum Millionär macht? Nur leider sind die Chancen sehr, sehr gross, dass sie anstatt der nächsten Microsoft eine Firma wie Atari oder Swissair kaufen.... Zudem verspielen die Möglichkeit, einen Teil des Risikos zu verteilen (zu diversifizieren)
Suche nach dem besten Fonds: oder nach dem besten Fonds-Manager. So sie haben erkannt, vielleicht auch schmerzlich gelernt, dass sie den Markt mit Ihren Aktien nicht geschlagen haben? Vielleicht kann es ja ein Profi schaffen, die müssten ja eigentlich viel schlauer sein als sie. Und die Damen und Herren können sich den ganzen Tag nur um ihr Geld kümmern. Unglücklicherweise werden auch die es nicht schaffen, aber dafür dürfen sie ihnen auch noch eine Managementgebühr bezahlen, die dann auch noch von ihrem vermögen abgezogen wird.
Hedge Funds: nehmen sie einen normalen Fonds, und geben sie ihm einen Cowboy als Manager, der weder durch Regeln noch andere Kleinigkeiten daran gehindert wird mit ihrem Geld zu spielen. Als Dank dafür sie dem Fonds eine noch höhere Gebühr bezahlen, und oftmals auch noch einen Anteil vom Gewinn.
Lotto, Casinos, Pferderennen: eigentlich die ehrlichste Art mit Geld zu spielen, denn bei diesen Beschäftigungen wissen sie wenigstens worauf sie sich einlassen. Und kein Kasino wird ihnen versprechen, dass sie so und soviel gewinn machen werden. Spielen kann ja auch ein Vergnügen sein, aber würden sie es mit ihrem erspartem für die Pensionierung machen?


Keine der oben beschriebenen Systeme und Techniken funktionieren, sie spielen ein Spiel, in dem sie die Regeln nicht kennen.
Aber Wal Street, Zürich und Frankfurt sind bereit sehr viel Geld auszuwerfen, um ihnen genau das nicht zu sagen. Zu viel ist im Spiel, zu gross die Gewinne die eingefahren werden.

Aber nicht nur die Finanzinstitute und Fondsgesellschaften sind daran interessiert, die Unkenntnis aufrecht zu halten.
Auch die Zeitungen und Magazine die sich „Finanzen“ und „Geld“ auf die flagge geschriebne haben leben davon, dass immer wieder neue Ideen und Schlagwörter aufgebracht werden.
Stellen sie sich vor, während Wochen auf der Titelseite eines Magazins zu lesen:
„Kaufen sie sich Indexfonds, und vergessen sie Ihre Investitionen für das nächste Jahr“
Nach der dritten Ausgabe wird’s ein wenig langweilig, oder?

Es mag ja Gründe geben der Lust zum Spielen nachzugeben, weil indexing ja wirklich Langweilig ist. Sollte das der Fall sein, nehmen sie einen Teil ihres Vermögens, einen kleinen Teil, und kaufen sie die heisse Aktie, von der Ihr Nachbar gerade gehört hat... und wenn die Kohle weg ist lecken sie ihre Wunden, und lassen sie es in Zukunft bleiben.
Oder besser noch: Spielen sie Lotto, da verlieren sie mit fast 100% Sicherheit, und man kann für nur CHF 2 mitmachen.