notfälle
kurze zeiträume
lange zeiträume
spekulation
schulden

Schulden = negative Ersparnisse!

Sparen fängt mit dem Abbau der Schulden an, insbesondere Konsumkredite sind hier zu erwähnen.

Warum? Die Kosten, welche anfallen um Schulden zu finanzieren sind immer grösser als mögliche Erträge aus demselben Betrag. (d.h. man wird immer mehr Schuldzins bezahlen als Guthabenszins erhalten für denselben Betrag.)

Ein Beispiel: Sie haben CHF 10'000 in Ihrem Sparkonto. Gleichzeitig haben Sie auch noch einen Kredit von gleichem Umfang. Da Sie ein erfahrener Anleger sind geben Sie sich natürlich nicht mit den mageren Zinsen auf Ihrem Sparkonto zufrieden, sie suchen eine aussichtreichere Anlageform. Mit dem gewählten Obligationenfonds können Sie mit einem Anlageerfolg von 4.5% rechnen, was ja so schlecht nicht sein kann, oder?
Aber halt, dies ist nicht wirklich eine geniale Anlagestrategie, weil Sie gleichzeitig 12% für Ihren Kredit zinsen, also effektiv 7.5% Verlust generieren.

Einigen werden sagen, dass Schuldzinsen aber doch vom steuerlich abzugsberechtigt sind. Und das ist wirklich auch so, also verlieren Sie vielleicht „nur“ 6.5 pro Jahr, aber verlieren werden Sie.

Es wäre besser gewesen, den Kredit abzuzahlen.

Die folgenden Kreditformen sind mit die teuersten Gelder, welche Sie aufnehmen können:

Kreditkarten-Schulden, welche bei gewissen Gesellschaften bis fast an das legale Maximum von 18% pro Jahr reichen.
Private (Klein-) Kredite verschlingen auch von 8% an aufwärts, mit zusätzlichen Gebühren für das Aufsetzen und Unterhalten des Kredites. Zudem sind sie zum Teil extrem schwer abbaubar. (erschwerter vorzeitiger Ausstieg)


Die einzigen Ausnahmen, bei welchen der Schuldner auch ein akzeptables Ergebnis erreichen kann, sind Hypotheken.
Hypotheken haben in der Regel relative geringe Zinsbelastungen, und hier macht sich der Steuerlich Abzug der Schuldzinsen positiv bemerkbar.
Trotzdem muss die Belastung welche auf einem Haus lasten soll sehr gut kalkuliert werden.

Übrigens werden in anderen Europäischen Ländern Hypotheken grundsätzlich so ausgelegt, dass sie in nützlicher Frist abgezahlt werden können (z.B. in 25 Jahre)